One Piece Film Gold Review (Spoilerfrei)

10. Januar 2017, Linz, -8°C Außentemperatur. Ich und mein bester Kumpel kommen gerade aus dem Kino. Welchen Film wir uns angesehen haben? Ich glaube die Überschrift des Artikels nimmt die Antwort schon vorweg. Da wir schon seit Jahren One Piece Fans sind war das natürlich nicht die erste Besichtigung des Films, der ja im Sommer des Vorjahres schon auf japanisch in den Kinos lief. Und ja, der Film gefiel uns gut genug um ihn ein zweites Mal im Kino zu besichtigen. Gut genug sogar, dass mein bester Freund extra mit dem Zug von Wien nach Linz gereist kam obwohl er am nächsten Tag wieder in die Arbeit musste.

Aber warum hat uns der Film so gut gefallen, dass wir sogar zweimal einen Haufen Geld im Kino ließen?

Das hat mehrere Gründe, aber erst einmal der Reihe nach. Worum geht es im mittlerweile 13. One Piece Film überhaupt?

Die Story

Die durchaus schon berühmte oder eher berüchtigte Strohhutbande macht Halt auf dem Casino Schiff „Gran Tesoro“ benannt nach ihrem Besitzer Gild Tesoro. Dieses Schiff ist eine neutrale Zone für Piraten und die Marine auf dem beide Parteien ihrem Lieblingsglückspiel nachgehen können ohne Angst vor einem Angriff haben zu müssen. Allerdings ist nichts so wie es scheint und die Strohhutpiraten geraten schon bald in eine hinterhältige Falle. Dadurch werden sie gezwungenermaßen Teil des Entertainmentprogramms von Gran Tesoro. Mehr will ich an dieser Stelle gar nicht verraten. Nur so viel soll gesagt sein, meiner Meinung nach ist es der beste One Piece Film bis jetzt und das zu großen Stücken wegen der unterhaltsamen Story.

Was den Film vor allem von seinen Vorgängern unterscheidet ist wie oben angedeutet die Story. Diesmal ist es kein ehemaliger Marine Admiral der die Neue Welt vernichten will oder ein Pirat der sich als Ziel gesetzt hat den East Blue zu erobern. Die Geschichte ist in vielen Aspekten kleiner und persönlicher angelegt und das tut dem Film sehr gut. Was natürlich nicht heißt das die Kämpfe nicht episch sind, denn das sind sie. Insbesondere die Fähigkeiten der Gegenspieler sind einfallsreich und werden sehr kreativ eingesetzt.

Bösewicht

Apropos Gegenspieler. Der Casinoboss Tesoro zählt für mich mit dem ehemaligen Marineadmiral Zephyr zu den besten Bösewichten der One Piece Filme. Noch in keinem vorherigen Film ist es gelungen einem Gegenspieler mit nur kurzen Rückblicken in seine Vergangenheit eine so gute und nachvollziehbare Motivation zu geben. Gegen Ende des Films hatte ich sogar etwas Mitleid mit ihm. Aber das ist etwas was One Piece schon in der Serie sehr gut beherrscht. Die „Bösen“ sind so gut wie nie nur Mittel zum Zweck, sie haben alle eine Geschichte und nachvollziehbare Motivationen.

Spoilerwarnung für deutsche One Piece Fans

Außerdem gibt es auch ein Wiedersehen mit einigen alten Bekannten der Strohhüte, was vor allem Serienfans freuen wird. Für diese gibt es hier auch eine Spoilerwarnung für den Film, denn es werden ein paar Ereignisse aus Folgen die noch nicht in Deutschland erschienen sind erwähnt. Falls ihr also nur mit deutscher Vertonung One Piece schaut und nicht gespoilert werden wollt, solltet ihr mit der Besichtigung des Films noch etwas warten.
Auch die Animation ist wie bei den letzten beiden Filmen wieder hervorragend, da gibt es echt nichts zu meckern.

Kritikpunkte

Bis jetzt klingt es wahrscheinlich so als wäre der Film fast perfekt, was natürlich nicht stimmt. Was ich wie bei den letzten Filmen schon nicht verstehe, ist die Übersexualisierung der weiblichen Charaktere. Vor allem bei Nami fällt das ganz besonders auf. Die Proportionen sind einfach völlig übertrieben und stechen einem sofort ins Auge. Außerdem trägt sie fast den ganzen Film über einen Bikini. Mir ist schon klar das man damit eventuell den männlichen Fans einen Gefallen tun möchte, aber ich fand es eher ablenkend als ansprechend. Insbesondere, weil auch ihre dramatische Vergangenheit als Diebin näher beleuchtet wird und man es oft nicht ernst nehmen kann, da sie einfach fast nichts anhat.
In der deutschen Vertonung sind außerdem ein paar Hintergrundcharaktere nicht optimal vertont, was aber im Großen und Ganzen nicht stört.

Fazit

Das sind aber auch schon meine einzigen großen Kritikpunkte. Diesen zum Trotz ist es meiner Meinung nach ein großartiger Film geworden der es definitiv auch in meine Blu-Ray Sammlung schaffen wird.

Von mir gibt es deshalb eine eindeutige Kaufempfehlung für alle One Piece Fans die auf dem aktuellen Stand der Serie sind oder denen eventuelle Spoiler egal sind.

Written by: nerdAdmin

No comments yet.

Leave Your Reply